Streckenhistorie

Im Laufe der Vereinsgeschichte wurde so einiges auf-, ab- und umgebaut. Die gemeinsamen Arbeitseinsätze waren teils anstrengend, aber mit ebenso viel Spaß verbunden wie die Treffen zum gemeinsamen Fahren und wurden hier als essentieller Teil der Vereinsgeschichte dokumentiert. Nachfolgend eine Zusammenfassung dessen, was die Vereinsmitglieder über die Zeit so alles geschaffen haben und wie wir zu dem Streckenlayout gelangt sind, welches wir heute kennen:



Wir beginnen im Sommer 2010, als alles mit einer handvoll Leuten auf einer gepachteten Wiese begann:

Nachdem es als kleine Gemeinschaft äußerst schwierig ist ein Gründstück mit allen Auflagen die man als e.V. so hat, zu unterhalten und dabei noch genug Budget über zu behalten um sich weiter entwickeln zu können machten wir uns schon bald auf die Suche nach einem neuen Zuhause und wurden schließlich 2011 in Bedburg Hau OT Hasselt fündig. Der dort ansässige Sportverein SGE05 Bedburg Hau suchte Verwendung für seit einigen Jahren brach liegende und bereits teilweise zugewachsene Tennisplätze. Wir wurden uns mit der SGE und der Gemeinde Bedburg Hau einig, gaben unsere eigene e.V. auf und schlossen uns als neue Abteilung der SGE an. Den Umbau des brach liegenden Geländes übernahmen die Mitglieder vollständig in Eigenregie:

Nach einiger Zeit stellten sich diverse Verschleißerscheinungen an der Strecke ein: Zum einen war der Mutterboden der ehemaligen Wiese zu locker und es fuhren sich extrem schnell tiefe Löcher rein, zum anderen hatten wir bei dem Umzug nach Hasselt aus Kostengründen sämtliche Sprünge nur mit OSB beplankt, was entsprechende Verwesungserscheinungen zu Folge hatte. Daneben war damals auch noch kein gutes Konzept für die Befestigung der Begrenzungen am Kunstrasen gefunden, sodass mittlerweile viele Begrenzungen lose gefahren worden waren. Im Januar 2013 entschied die Mitgliederversammlung daher nicht nur die Schänden instand zu setzen, sondern die Strecke noch mal komplett zu überarbeiten. Dies beinhaltete unter anderem auch den kompletten Austausch des Mutterbodens gegen Lehm.

Mit diesem Layout waren wir dann erst mal fünf Jahre glücklich. Irgendwann kam aber der Wunsch nach etwas neuem auf; technisch anspruchsvoller und flüssiger zu fahren sollte es sein, also wurde im Frühjahr 2018 eine neue Umbauaktion gestartet, hin zu dem heutigen Streckenverlauf.